RTA Episode 06

Das IYFP-Team checkt Untertitel, Booklet und Aufmachung

Moderator: blue

RTA Episode 06

Beitragvon blue » Sa Jul 01, 2006 12:58 pm

Yo!

DVD 2, Episode 6:

Code: Alles auswählen
RTA Ep.06
edit 000

Hä?

Sehen Sie mal!

- Ist das nicht Mr. Doumoto?
- Wo?

Der da ganz rechts! Er ist
nur zur Hälfte auf dem Bild.

Na klar ist er das!

Oh, seine Firma ist Pleite gegangen.

Warum sitzt er erhobenen Hauptes
da, und alle anderen nicht?

Keine Ahnung.

Einen Monat später...

Mr. Doumoto hatte immer
noch keine neue Stelle.

Hör mal, Liebling, ich glaube nicht,
dass du dafür geeignet bist.

Du bist unverantwortlich.

Vergiss nicht, wie viel mehr deine
Kollegen jetzt arbeiten müssen.

Ich muss jetzt gehen.

Also ich weiß wirklich nicht...

Schau!

Wo er wohl hingeht?

- Eine Stelle suchen vielleicht?
- Vielleicht.

Er hatte in seiner Firma den Ruf,
ein kompetenter Mann zu sein.

Er war ein ernsthafter, stolzer Mann.

Wie wäre es mit diesen?

Kommen Sie schon, Chef. Wir
bräuchten Hilfe an der Theke.

Aber ich habe schon sie eingestellt...

Ich sein Atchara Sorbon Panich. Ich
nicht verstehen japanische Sprache.

Wir haben schon genug Stress,
sie wird uns keine Hilfe sein!

Tut mir leid.

Sie ist eine Studentin aus Thailand
und sie braucht einen Job.

Der Manager ihrer Pension bat
mich, sie einzustellen

Sagen Sie einfach Nein!

Also ehrlich, Sie sind so leicht
rumzukriegen, Chef!

Oh, Feierabend.

Mrs. Doumoto ist spät dran,
sie müsste uns ablösen.

Oh, sie hat eine Erkältung.
Sie hat eben angerufen.

Sie schickt uns einen Ersatz.

Ist der Eigentümer hier?

- Äh, ich bin der Eigentümer.
- Sie sind das also.

Ich bin Doumoto. Ich komme,
um meine Frau zu vertreten.

Vertreten...

Aber ja. Danke für
Ihre Bemühungen.

Keine Ursache.

Stellen Sie sich vor,...

in diesem Moment wären die Positionen
beider Männer entschieden worden.

- Chef, wir müssen jetzt aber.
- Wiedersehen!

Tschüss.

- Mister.
- Ja.

Ich war Angestellter einer Firma.
30 Jahre meines Lebens.

Ich habe nichts anderes
gelernt. Aber...

... ich werde mich sehr bemühen.
Geben Sie mir einen Auftrag.

Oh. Na ja, irgendwelche
Erfahrung im Kochen...?

Nein!

Ich nicht verstehe.

Dann überlasse ich Ihnen das
Bedienen der Kunden.

Kein Problem.

- Die machen gutes Essen.
- Ach ja?

Kunden!

Äh, Sie haben doch geöffnet, oder?

Ich nicht verstehe.

Tut mir wirklich sehr
leid, meine Dame.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Vielen Dank.

Diese Beiden sind ziemlich nutzlos...

Chef.

Das war toll! Sie haben mir
wirklich was beigebracht!

"Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft."

Der nächste Kunde gehört mir!

- Ich habe einen Bärenhunger.
- Wo essen wir heute?

- Vielleicht...
- Hier! Hier!

- Die machen ganz tolles Fried Chicken!
- Ehrlich?

Komischer Typ! Was starrt
er uns so an?!

Sehr seltsam.

Kommt rein! Na los doch!

Komisch, der Laden sollte um die
Zeit voller Studenten sein.

- Ziemlich seltsam.
- Total seltsam.

- Ätzend.
- Gehen wir wieder.

Sie meiden meinen Laden.

Äh, Mr. Doumoto, ob Sie
wohl lächeln könnten?

Etwa so?

Oh nein. Das ist ja
noch schlimmer.

- Wie lief's denn, Liebling?
- Ich bin zurechtgekommen.

Mr. Doumoto, ob Sie wohl
lächeln könnten?

Ich muss üben.

Er war ein hart arbeitender Mann.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

- Was wird das denn?
- Ganz schön schräg.

Echt komisch!

Erstaunlich genug, die Theke wurde
Mr. Doumoto's Stammplatz.

Er war nämlich...

- Habe ich sie so richtig geschnitten?
- Bedienen Sie bitte die Kundschaft.

... völlig nutzlos in der Küche.

Sie haben also Erfahrung als
Firmenangestellter?

Das ist lange her.

Ich wurde nach einiger Zeit krank,
und da wurde ich gefeuert.

Ich denke mal, ich bin einfach nicht
gemacht für einen solchen Beruf...

Oh?

Oh, wie peinlich, dass ich
ausgerechnet Ihnen das erzähle...

Wo Sie doch in dieser Welt
so erfolgreich waren.

Aber letztlich bin ich doch
arbeitslos geworden.

Für das hier muss ich Sie bewundern.

Dieses Fertiggericht ist
wirklich köstlich.

Sicher das Ergebnis
langjähriger Bemühungen.

Meinen Sie? Freut mich zu hören.

Es ist so köstlich. Warum
verkauft sich das nicht?

Weil Sie die Leute vertreiben!

Das war etwas,...

das Mr. Hosoda einfach nicht
laut sagen konnte.

Vielen Dank.

Es wurde nicht gerade leichter
mit Mr. Doumoto,...

aber die Kunden
gewöhnten sich an ihn.

Ich kann mich nicht an dieses
Lächeln gewöhnen.

Er soll ein hohes Tier in
seiner Firma gewesen sein.

Sie gewöhnten sich also an ihn.

Aber eines Tages...

Ah, Ken, Liebling, du
wirst dich verletzen.

Ah, Sho, Liebling, komm schon.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen.

Krautsalat und...

Hey, ihr Zwei! Was macht ihr da?

- Was ist denn?
- Chef!

Was ist das nur für ein Mensch?

Mami!

- Wir sind doch Kunden!
- Und das sind doch noch Kinder!

Erziehen Sie lieber Ihre Kinder,
wie es sich gehört!

Ach wirklich!

Es tut mir schrecklich leid.

Sie Narr! Warum
entschuldigen Sie sich?

- Sehen Sie sich das an!
- Gehen wir!

Sie sollten ihre Mitarbeiter
an die Leine nehmen!

- Oh, was ist hier los?
- Vielen Dank!

An die Leine nehmen?

Ich... ihn?

Die Gerechtigkeit ist
auf meiner Seite!

Unmöglich, dachte Mr. Hosoda.

Was werden Sie unternehmen, Boss?

Die Kunden kommen nicht mal mehr
in die Nähe des Ladens.

Ich frage mich, ob Mr. Doumoto diese
Kälte immer noch nicht abgelegt hat?

Aber natürlich!

Er ersetzt doch nur seine Frau.
Wenn sie also zurückkäme,...

dann, sicherlich... ganz bestimmt...

Chef...

Also, meine Frau wurde gestern ins
Krankenhaus eingeliefert...

Scheinbar hat sie eine leichte
Lungenentzündung.

Unter diesen Umständen...

helfe ich Ihnen natürlich aus,
solange meine Frau krank ist.

Jetzt bin ich in einer Zwickmühle.

Ich sein hier. Hallo, Boss.
Hallo, Mr. Doumoto.

Hallo, Miss Atchara.

Boss, ich sein hier.

Das ist es!

Mr. Doumoto, Sie haben ab
heute eine neue Aufgabe.

Was wird das sein?

Ja, das ist die einzige Möglichkeit!

Was für einen genialen Ausweg aus
dieser verzwickten Lage...

hatte der arme Mr. Hosoda nur?

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

- Oh, dieser komische Mann ist nicht da.
- Vielleicht haben sie ihn gefeuert.

- Aus welchem Land kommt sie denn?
- Hm, sie ist wohl...

Willkommen. Junge Frau, hübsch sein.

Oh... ich?

Also, ich denke, ich nehme eine
Portion Fried Chicken.

Und Kroketten für mich.

Leichte Beute.

Boss, Fried Chicken, Kroketten.

Boss!

Kommt sofort!

Vielen Dank, junge Frau. Japanische
Menschen schöne Haut haben.

Toll! Die Kunden sind zurück!

- Chef.
- Ja?

- Ist das so in Ordnung?
- Ja...

- Nicht Angst haben!
- Hat er aber!

Ich hätte nicht gedacht, dass
er es anziehen würde.

Ich auf Sprachenschule gehen.
Und machen Teilzeitjob in Pub.

Oh, das muss hart sein.

Miss Atchara hat aber große
Fortschritte gemacht.

Dass Sie unsere Sprache
so schnell gelernt hat.

Sie hatten Recht.
Dieser Mann ist fort.

Sehr gut. Wo doch das
Essen hier so gut ist.

Ja.

Diese Zicken mit ihren
Blagen schon wieder!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Drei Mal Kroketten und...

- Da.
- Und da.

Kleine Bastarde! Sie machen
es schon wieder!

Vielen Dank.

Ich packe sie Ihnen ein.

Äh, die wollen wir aber gar nicht...

Ich nicht verstehen Ihre Sprache.

Vielen Dank!

Die mussten wir jetzt nur
wegen dir kaufen!

Mach das nicht noch einmal!

Miss Atchara, Sie haben mir
wirklich was beigebracht!

Ja, Mr. Doumoto.

Chef! Mir ist klar geworden, warum
Sie mich das hier machen lassen.

Bitte erlauben Sie mir,...

die Kunst des Bedienens noch
eine Weile zu studieren.

Oh, wenn Sie meinen.

Er hat diese Energie...
Ich geb ihm noch Zeit.

- Alles klar, Boss?
- Ich bin nur ausgerutscht.

Boss, haben Sie abgenommen?

Sie kochen doch ganz allein
am Nachmittag, oder?

Jetzt kommen aber doch die
Kunden wieder,...

seit Mr. Doumoto nicht
mehr an der Theke steht...

Ein durchwachsener Segen, nicht wahr?

Aber wenn Mr. Doumoto einmal die
Kunden bedienen kann,...

dann werde ich Miss Atchara's
Hilfe in der Küche haben.

Na ja, wenn Sie meinen.

Danke für's Warten.
Lachsgericht fertig.

Vielen Dank.

Mr. Doumoto arbeitete hart an sich.
Tag und Nacht.

Vielen Dank.

So! Noch ein Tag Training,...

dann soll er mich wieder
Thekendienst machen lassen.

Jedoch...

15-mal Fried Chicken,
doppelte Portion.

Vielen Dank. 15 mal Fried
Chicken, bitteschön.

Okay.

Schnell, schnell.

Hey, Alter. Eben hab ich Fried
Chicken für dich bestellt.

Du wolltest ein Reiscurry?

- Fried Chicken.
- Hä? Hab ich nicht Curry gesagt?

Wie bitte?

Fried Chicken.

Ich hab Curry gesagt.
Ich will Reiscurry.

Äh, gibt's ein Problem?

Die Tussi hat meine Bestellung
falsch angenommen.

- Aber...
- Fried Chicken!

Ich will den Scheiß nicht! Die
Tussi kommt nicht von hier!

Sie hat mich nicht verstanden!

- Aber das ist doch schon zubereitet...
- Na und? Ich will das nicht!

Du Narr!

Was wird das...?

Du solltest dich schämen!

- Mr. Doumoto, das reicht!
- Aber Chef, er...

Sie müssen nicht bezahlen, nehmen Sie
das als Entschuldigung, bitte...

Es tut mir schrecklich leid.

Chef, finden Sie das nicht demütigend?

Sie wurden wegen uns Zwei
böse auf ihn.

also hab ich mich für uns
Beide entschuldigt.

Jetzt reicht es mir. Solange Sie
hier sind, ist mein Geschäft...

Mr. Doumoto.

Sie sind gefeuert!

Ich kann es nicht sagen.

Ich habe nichts falsch
gemacht. Aber...

Scheinbar habe ich dem
Chef Ärger gemacht.

Ich muss mich bei ihm entschuldigen.

Wenn Sie es nicht können, sollen
wir es vielleicht tun?

Sie wollen Mr. Doumoto
loswerden, oder?

Er ist nicht nur nutzlos, er schadet
dem Geschäft auch noch!

Mr. Doumoto.

Hallo!

Hallo, Miss Atchara!

Danke wegen gestern.

Sie gehen in Laden?

Nein, ich werde nicht wieder hingehen.

Was Sie reden?

Miss Atchara, ich bewundere Sie.

Ich tauge nichts. Ich habe 30 Jahre
meines Lebens meiner Firma geopfert...

Ich mochte meinen Beruf. Er war mein
ganzer Stolz, und ich glaube,...

dass ich erhobenen Hauptes auf
mein Leben zurückblicken kann.

Als ich entlassen wurde, konnte
ich es nicht akzeptieren.

Ich verstand nicht, warum es
gerade mich treffen sollte.

Aber ich sagte mir, dass es
nicht zu ändern sei.

Alles ist jetzt anders.

Aber ich kann mich nicht ändern!
Wie soll das auch so einfach gehen?

Mr. Doumoto...

Entschuldigen Sie, dass
ich Sie damit belaste.

Mr. Doumoto traurig. Sie haben ganze
Zeit nicht herausgelassen?

Sie sich bemüht? Sehr gut.
Vielen Dank.

Mr. Doumoto, immer noch traurig?

Nein, jetzt geht es mir viel besser.

- Danke, dass Sie mir zugehört haben.
- Ich nicht verstehen Ihre Sprache.

Aber trotzdem.
Das war richtig klasse,...

wie er diesen Rotzlöffel auf's
Kreuz gelegt hat...

Jetzt verteidigen Sie ihn wieder.

Und jetzt? Wollten Sie
ihn nicht feuern?

Sie haben leicht reden...

Chef.

Mr. Doumoto?

Es tut mir schrecklich leid.

Mr. Doumoto...

Das sieht Ihnen gar nicht ähnlich!

Ich möchte mich von ganzem Herzen
bei Ihnen entschuldigen.

Ich würde das nicht tun, wenn ich mich
nicht wirklich entschuldigen wollte.

Sich zu entschuldigen ist ja eine
riesige Erleichterung,...

dachte Mr. Doumoto bei sich.

Tut mir leid, solange...

- nicht zur Arbeit erschienen zu sein.
- Schon in Ordnung!

- Geht es Ihnen gut?
- Oh ja, alles wieder in Ordnung.

Seine Frau ging wieder zur Arbeit
und Mr. Doumoto blieb zu Hause.

Ein paar Monate später...

Mr. Doumoto fand eine Stelle bei einer
kleinen Buchhaltungsfirma.

Oh, Sie sind's.

Sorry, Atchara hat eine Verabredung.

Dann hätte ich gerne ein Lachsgericht.

- Ein Lachsgericht, bitte!
- Okay, okay!

Ab und an gönnt er sich
ein Fertiggericht.

Gestorben mit 90... Ich hatte ein
langes Leben. Und nichts zu bereuen.

Es war ein gutes Leben. Und jetzt
bin ich wieder am Leben!

Und dann kann ich auch noch fliegen!
Was um alles in der Welt ist mit mir?

Da muss es was geben, das
ich noch erledigen muss.

Auf geht's, meine Tage sind gezählt,
machen wir uns auf den Weg!

Nächstes Mal in der Rumiko
Takahashi Anthologie

Hundred Years of Love.
Nicht verpassen!


MfG, blue....
blue
angegrautes Halbfossil
 
Beiträge: 2517
Registriert: Di Nov 09, 2004 6:14 pm
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Phytagoras » Sa Jul 01, 2006 2:16 pm

Ich auf Sprachenschule gehen.
Und machen Teilzeitjob in Pub.

Würde hier anstatt "Pub" eher "Kneipe" nehmen. Pub hört sich so englisch an.

Außerdem eine Frage. Heißt die Frau wirklich "Atchara"? Der Name ist selbst für Thailänderinnen seltsam.
Die Welt ist nicht schön.
Deswegen ist sie es.
Phytagoras
 
Beiträge: 201
Registriert: Do Nov 11, 2004 5:40 pm

Beitragvon mi-Ka » So Jul 02, 2006 4:33 pm

die folge war irgendwie toll : D
RTA Ep.06
edit 001 mi-Ka

Hä?

Sehen Sie mal!

- Ist das nicht Doumoto-san?
- Wo?

Der da ganz rechts! Er ist
nur zur Hälfte auf dem Bild.

Na klar ist er das!

Oh, seine Firma
ist Pleite gegangen.

Warum sitzt er erhobenen Hauptes
da, und alle anderen nicht?

Keine Ahnung...

Hauptsache, du bist da

Einen Monat später...

Doumoto-shi hatte immer
noch keine neue Stelle.

Hör mal, Liebling, ich glaube
nicht, dass du dafür geeignet bist.

Du bist unverantwortlich.

Vergiss nicht, wie viel mehr deine
Kollegen jetzt arbeiten müssen.

Ich muss jetzt gehen.

Also ich weiß wirklich nicht...

Schau!

Wo er wohl hingeht?

- Eine Stelle suchen vielleicht?
- Vielleicht.

Er hatte in seiner Firma den Ruf,
ein kompetenter Mann zu sein.

Er war ein ernsthafter,
stolzer Mann.

Wie wäre es mit diesen?

Kommen Sie schon, Tenchou. Wir
bräuchten Hilfe an der Theke.

Aber ich habe
schon sie eingestellt...

Ich sein Atchara Sorbon Panich.
Ich nicht verstehen Japanisch.

Wir haben schon genug Stress,
sie wird uns keine Hilfe sein!

Tut mir leid.

Sie ist eine Studentin aus Thailand
und sie braucht einen Job.

Der Verwalter ihres Wohnheims
bat mich, sie einzustellen

Sagen Sie einfach "Nein"!

Also ehrlich, Sie sind so leicht
rumzukriegen, Tenchou!

Oh, Feierabend.

Doumoto-san ist spät dran,
sie müsste uns ablösen.

Oh, sie hat eine Erkältung.
Sie hat eben angerufen.

Sie schickt uns einen Ersatz.

Ist der Tenchou-san hier?

Äh, ich bin der Tenchou.
Kann ich Ihnen behilflich sein?

Sie sind das also.

Ich bin Doumoto. Ich komme, um
meine törichte Frau zu vertreten.

Vertreten...

Aber ja. Danke für Ihre Bemühungen.

Keine Ursache.

Wenn ich mich zurück erinne,...

in diesem Moment wurden
die Kampflinien festgelegt.

- Tenchou, wir müssen jetzt aber.
- Wiedersehen!

Bye.

- Tenchou.
- Ja.

Ich war Angestellter einer Firma.
30 Jahre meines Lebens.

Ich habe nichts anderes
gelernt. Aber...

... ich werde mich sehr bemühen.
Geben Sie mir einen Auftrag.

Oh. Na ja, irgendwelche
Erfahrung im Kochen...?

Nein!

Also...

Ich nicht verstehe.

Dann überlasse ich Ihnen das
Bedienen der Kunden. Viel Erfolg.

Gesagt, getan.

- Die machen gutes Essen.
- Ach ja?

Kunden!

Äh, Sie haben doch geöffnet, oder?

Mh!

Ich nicht verstehe.

Tut mir wirklich sehr
Leid, meine Dame.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Vielen Dank.

Diese Beiden sind
ziemlich nutzlos...

Tenchou.

Das war toll!
Sie haben mir das Licht gezeigt!

"Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft."

Der nächste Kunde gehört mir!

- Ich habe einen Bärenhunger.
- Wo essen wir heute?

Vielleicht... Hier?

- Die machen ganz tolles Karaage!
- Ehrlich?

Komischer Typ! Was starrt
er uns so an?!

Der macht mir Angst.

Kommt rein! Na los doch!

Komisch, der Laden sollte um die
Zeit voller Schüler sein.

- Ziemlich gruselig.
- Der ist total gruselig.

Ätzend.

Sie sind einfach vorbei gelaufen.

Äh, Doumoto-san, ob Sie
wohl lächeln könnten?

Etwa so?

Oh nein. Das ist ja noch schlimmer.

- Wie lief's denn, Liebling?
- Ich bin zurechtgekommen.

Doumoto-san, ob Sie wohl
lächeln könnten?

Ich muss üben.

Er war ein hart arbeitender Mann.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

- Was wird das denn?
- Ganz schön schräg.

Was für ein Versager!

Doumoto-shi arbeitete hart, um die
Kundenbeziehungen zu verbessern.

Aber warum?

- Habe ich sie richtig geschnitten?
- Bedienen Sie bitte die Kundschaft

Er konnte sich einfach nicht
mit der Küche anfreunden...

Tenchou, Sie haben also
Erfahrung als Büroangestellter?

Das ist lange her.

Ich habe ein, zwei Jahre so
gearbeitet, wurde aber gefeuert.

Darum bin ich jetzt beim
Dienstleistungsgewerbe...

Oh?

Oh, wie peinlich, dass ich
ausgerechnet Ihnen das erzähle...

Wo Sie doch in dieser Welt
so erfolgreich waren.

Aber letztlich bin ich doch
arbeitslos geworden.

Für das hier muss
ich Sie bewundern.

Dieses Bentou ist
wirklich köstlich.

Sie müssen mit dem Talent gesegnet
sein, so etwas herstellen zu können

Meinen Sie? Freut mich zu hören.

Es ist so köstlich. Warum
verkauft sich das nicht?

Weil Sie die Leute vertreiben!

Wie sehr sich der Tenchou wünschte,
es laut aussprechen zu können.

Vielen Dank.

Es wurde nicht gerade leichter
mit Doumoto-shi,...

aber die Kunden
gewöhnten sich an ihn.

Ich kann mich nicht an dieses
Lächeln gewöhnen.

Er soll ein hohes Tier in
seiner Firma gewesen sein.

Sie gewöhnten sich also an ihn.

Aber eines Tages...

Ah, Ken-chan, du
wirst dich verletzen.

Ah, Shou-chan, komm schon.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen...

Hey, ihr Zwei! Was macht ihr da?

- Was ist denn?
- Tenchou!

Was ist das nur für ein Mensch?

Okasan!

- Wir sind doch Kunden!
- Und das sind doch noch Kinder!

Erziehen Sie lieber Ihre Kinder,
wie es sich gehört!

Ach wirklich!

Es tut mir schrecklich leid.

Sie Narr! Warum
entschuldigen Sie sich?

- Sehen Sie sich das an!
- Gehen wir!

Sie sollten Ihre Mitarbeiter
an die Leine nehmen!

Vielen Dank!

An die Leine nehmen?

Ich... ihn?

Die Gerechtigkeit ist
auf meiner Seite!

Obwohl der Tenchou dachte,
er würde es nicht mehr aushalten,

sagte er nichts und bereute es.

Was werden Sie
unternehmen, Tenchou?

Die Kunden kommen nicht mal mehr
in die Nähe des Ladens.

Ich frage mich, ob es Doumoto-sans
Frau schon besser geht?

Das ist es!

Er benimmt sich wie
ein Pinch-Hitter!

Wenn sie nur zurückkäme,...

dann, sicherlich...
ganz bestimmt...

Tenchou...

Also, meine Frau wurde gestern ins
Krankenhaus eingeliefert...

Anscheinend hat sie eine leichte
Lungenentzündung.

Unter diesen Umständen...

helfe ich Ihnen natürlich
mit allen Kräften aus!

Jetzt bin ich in einer Zwickmühle.

Ich sein hier.

Hallo, Tenchou-san.
Hallo, Doumo-san.

Hallo, Atchara-san.

Tenchou, ich sein hier.

Das ist es!

Doumoto-san, Sie haben ab
heute eine neue Aufgabe.

Was wird das sein?

Ja, das ist die
einzige Möglichkeit!

Der unentschlossene Tenchou,
der sich niemals jemandem...

entgegen stellen konnte, was für
einen Ausweg mag er gefunden haben?

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Oh, dieser komische
Mann ist nicht da.

Vielleicht haben sie ihn gefeuert.

Aber ich frage mich,
aus welchem Land sie kommt.

Gute Frage...

Willkommen.
Junge Frau, hübsch sein.

Oh... ich?

Also, ich denke, ich
nehme eine Portion Karaage.

Und Kroketten für mich.

Ah, es geht bergauf.

Tenchou, Karaage, Kroketten.

Tenchou-san!

Kommt sofort!

Vielen Dank, junge Frau.

Japanische Menschen
schöne Haut haben.

Toll! Die Kunden sind zurück!

- Tenchou.
- Ja?

Ist das so in Ordnung?

- Nicht gruselig sein!
- Und wie er das ist!

Ich hätte nicht gedacht, dass
er es anziehen würde.

Ich auf Sprachenschule gehen.
Und machen Teilzeitjob in Izakaya.

Oh, das muss hart sein.

Atchara-san hat aber große
Fortschritte gemacht.

Dass Sie unsere Sprache
so schnell gelernt hat.

Sie hatten Recht.
Dieser Mann ist fort.

Sehr gut. Wo doch das
Essen hier so gut ist.

Ja.

Diese Zicken mit ihren
Blagen schon wieder!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen... Das Spezial-Karaage...

- Da.
- Und da.

Die lernen es wohl nie!

Vielen Dank.

Ich packe sie Ihnen ein.

Äh, die wollen wir
aber gar nicht...

Ich nicht verstehen Japanisch.

Vielen Dank!

Danke Ken-chan! Die mussten wir
jetzt nur wegen dir kaufen!

Mach das nicht noch einmal!

Atchara-san, Sie haben mir
wirklich was beigebracht!

Ja, Doumo-san.

Tenchou...

Mir ist klar geworden, warum
Sie mich das hier machen lassen.

Bitte erlauben Sie mir,...

die Kunst des Bedienens noch
eine Weile zu studieren.

Oh, wenn Sie meinen.

Er hat diese Energie...

- Alles klar, Tenchou?
- Ich bin nur ausgerutscht.

Tenchou, haben Sie abgenommen?

Sie kochen doch ganz allein
am Nachmittag, oder?

Jetzt kommen aber doch die
Kunden wieder,...

seit Doumoto-san nicht
mehr an der Theke steht...

Sie übernehmen sich noch...

Aber wenn Doumoto-san einmal die
Kunden bedienen kann,...

dann werde ich Atchara-sans
Hilfe in der Küche haben.

Naja, wenn Sie meinen.

Danke für's Warten.

Vielen Dank.

Doumoto-shi arbeitete hart an sich.
Tag und Nacht.

Vielen Dank.

So! Noch ein Tag Training,...

dann soll er mich wieder
Thekendienst machen lassen.

Jedoch...

15-mal Karaage-Bentou.
Aber beeilung bitte.

Vielen Dank.

15 mal Karaage-Bentou!

Okay.

Wir machen richtig Geschäfte.

Hey, Senpai!

Eben hab ich Karaage-Bentou
für dich bestellt.

Du wolltest ein Curry-Bentou?

- Karaage-Bentou.
- Hä? Hab ich nicht Curry gesagt?

Wie bitte?

Karaage.

Ich hab Curry gesagt.
Ich will Curry-Bentou.

Äh, gibt's ein Problem?

Die Tussi hat meine Bestellung
falsch angenommen.

- Aber...
- Karaage!

Ich will den Scheiß nicht! Ist die
Tussi nicht 'ne verfluchte Gaijin?!

Sie hat mich nicht verstanden!

Aber das ist
doch schon zubereitet...

Na und? Ich will das nicht!

Du Narr!

Was zur Hölle...?

Du solltest dich schämen!

- Doumoto-san, das reicht!
- Aber Tenchou, er...

Sie müssen nicht bezahlen, nehmen
Sie es als Entschuldigung, bitte...

Es tut mir schrecklich leid.

Tenchou, finden Sie
das nicht demütigend?

Sie wurden wegen uns Zwei
böse auf ihn.

also hab ich mich für uns
Beide entschuldigt.

Jetzt reicht es mir. Solange Sie
hier sind, ist mein Geschäft...

Doumoto-san.

Sie sind...

gefeuert!

Ich kann es nicht sagen.

Ich habe nichts falsch
gemacht. Aber...

Anscheinend habe ich dem
Tenchou Ärger gemacht.

Ich muss mich bei
ihm entschuldigen.

Wenn Sie es nicht können, sollen
wir es vielleicht tun?

Sie wollen Doumoto-san
loswerden, oder?

Er ist nicht nur nutzlos, er
schadet dem Geschäft auch noch!

Doumo-san.

Hallo!

Oh, Atchara-san!

Danke wegen gestern.

Sie gehen in Laden?

Nein, ich werde nicht
wieder hingehen.

Warum nicht?

Atchara-san, ich bewundere Sie.

Ich tauge nichts.

Ich habe 30 Jahre meines Lebens
meiner Firma geopfert...

Ich mochte meinen Beruf.

Er war mein ganzer Stolz,
und ich glaube,...

dass ich erhobenen Hauptes auf
mein Leben zurückblicken kann.

Als ich entlassen wurde, konnte
ich es nicht akzeptieren.

Warum musste ich so sein?

Aber...

Ich sagte mir, dass es
nicht zu ändern sei.

Wie falsch ich damit lag.

Aber ich kann mich nicht ändern!

Wie soll das auch so einfach gehen?

Doumo-san...

Entschuldigen Sie, dass
ich Sie damit belästige.

Doumo-san weinen. Sie haben ganze
Zeit nicht herausgelassen?

Sie sich bemüht? Sehr gut.
Vielen Dank.

Doumo-san, immer noch traurig?

Nein, jetzt geht
es mir viel besser.

- Danke, fürs Zuhören.
- Ich nicht verstehen Japanisch.

Aber trotzdem.
Das war richtig klasse,...

wie er diesen Rotzlöffel auf's
Kreuz gelegt hat...

Jetzt verteidigen Sie ihn wieder.

Und jetzt? Wollten Sie
ihn nicht feuern?

Sie haben leicht reden...

Tenchou.

Doumoto-san?

Es tut mir schrecklich Leid.

Doumoto-san...

Das sieht Ihnen gar nicht ähnlich!

Ich möchte mich von ganzem Herzen
bei Ihnen entschuldigen, Tenchou.

Ich würde das nicht tun, wenn ich
es nicht ersnt meinen würde.

Im Grunde ist niemand perfekt und
Tenchou lachte über seine Fehler.

Tut mir Leid, euch so
eine Last aufgebunden zu haben.

Schon in Ordnung!

Seine Frau ging wieder zur Arbeit
und Doumoto-shi blieb zu Hause.

Ein paar Monate später...

Doumoto-shi fand eine Stelle bei
einer kleinen Buchhaltungsfirma.

Oh, du bist's.

Ich wusste, dass
du verärgert sein würdest.

Atchara-san hat eine Verabredung.

Dann hätte ich
gerne ein Lachs-Bentou.

- Ein Lachs-Bentou, bitte!
- Okay, okay!

Ab und an gönnt
er sich ein Bentou.

Gestorben mit 90...
Ich hatte ein langes Leben.

Und nichts zu bereuen.
Es war ein gutes Leben.

Und jetzt bin ich wieder am Leben!

Und dann kann ich
auch noch fliegen!

Was um alles in
der Welt ist mit mir?

Da muss es was geben, das
ich noch erledigen muss.

Ja! Um mein Leben zu beenden, muss
ich den Grund dafür aufspüren!

Das nächstes Mal im
Rumiko Takahashi Theater:

Eine hundertjährige Liebe

Freut euch darauf!
mi-Ka
Member
 
Beiträge: 636
Registriert: Di Nov 09, 2004 7:51 pm
Wohnort: Wendelstein

Beitragvon Liferipper » So Jul 02, 2006 7:12 pm

Hab mal die ganzen "der"s von Techou entfernt. Das ist doch ein Eigenname, oder?

RTA Ep.06
Edit 002 von Liferipper

Hä?

Sehen Sie mal!

- Ist das nicht Doumoto-san?
- Wo?

Der da ganz rechts! Er ist
nur zur Hälfte auf dem Bild.

Na klar ist er das!

Oh, seine Firma
ist Pleite gegangen.

Warum sitzt er erhobenen Hauptes
da, und alle anderen nicht?

Keine Ahnung...

Hauptsache, du bist da

Einen Monat später...

Doumoto-shi hatte immer
noch keine neue Stelle.

Hör mal, Liebling, ich glaube
nicht, dass du dafür geeignet bist.

Du bist unverantwortlich.

Vergiss nicht, wie viel mehr deine
Kollegen jetzt arbeiten müssen.

Ich muss jetzt gehen.

Also ich weiß wirklich nicht...

Schau!

Wo er wohl hingeht?

- Eine Stelle suchen vielleicht?
- Vielleicht.

Er hatte in seiner Firma den Ruf,
ein kompetenter Mann zu sein.

Er war ein ernsthafter,
stolzer Mann.

Wie wäre es mit diesen?

Kommen Sie schon, Tenchou. Wir
bräuchten Hilfe an der Theke.

Aber ich habe
schon sie eingestellt...

Ich sein Atchara Sorbon Panich.
Ich nicht verstehen Japanisch.

Wir haben schon genug Stress,
sie wird uns keine Hilfe sein!

Tut mir leid.

Sie ist eine Studentin aus Thailand
und sie braucht einen Job.

Der Verwalter ihres Wohnheims
bat mich, sie einzustellen

Sagen Sie einfach "Nein"!

Also ehrlich, Sie sind so leicht
rumzukriegen, Tenchou!

Oh, Feierabend.

Doumoto-san ist spät dran,
sie müsste uns ablösen.

Oh, sie hat eine Erkältung.
Sie hat eben angerufen.

Sie schickt uns einen Ersatz.

Ist Tenchou-san hier?

Äh, ich bin Tenchou.
Kann ich Ihnen behilflich sein?

Sie sind das also.

Ich bin Doumoto. Ich komme, um
meine törichte Frau zu vertreten.

Vertreten...

Aber ja. Danke für Ihre Bemühungen.

Keine Ursache.

Wenn ich mich zurück erinne,...

wurden in diesem Moment (wohl)
die Kampflinien festgelegt.

- Tenchou, wir müssen jetzt aber los.
- Wiedersehen!

Bye.

- Tenchou.
- Ja.

Ich war Angestellter einer Firma.
30 Jahre meines Lebens.

Ich habe nichts anderes
gelernt. Aber...

... ich werde mich sehr bemühen.
Geben Sie mir einen Auftrag.

Oh. Na ja, irgendwelche
Erfahrung im Kochen...?

Nein!

Also...

Ich nicht verstehe.

Dann überlasse ich Ihnen das
Bedienen der Kunden. Viel Erfolg.

Gesagt, getan.

- Die machen gutes Essen.
- Ach ja?

Kunden!

Äh, Sie haben doch geöffnet, oder?

Mh!

Ich nicht verstehe.

Tut mir wirklich sehr
Leid, meine Dame.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Vielen Dank.

Diese Beiden sind
ziemlich nutzlos...

Tenchou.

Das war toll!
Sie haben mir das Licht gezeigt!

"Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft."

Der nächste Kunde gehört mir!

- Ich habe einen Bärenhunger.
- Wo essen wir heute?

Vielleicht... Hier?

- Die machen ganz tolles Karaage!
- Ehrlich?

Komischer Typ! Was starrt
der uns so an?!

Der macht mir Angst.

Kommt rein! Na los doch!

Komisch, der Laden sollte um diese
Zeit voller Schüler sein.

- Ziemlich gruselig.
- Der ist total gruselig.

Ätzend.

Sie sind einfach vorbei gelaufen.

Äh, Doumoto-san, ob Sie
wohl lächeln könnten?

Etwa so?

Oh nein. Das ist ja noch schlimmer.

- Wie lief's denn, Liebling?
- Ich bin zurechtgekommen.

Doumoto-san, ob Sie wohl
lächeln könnten?

Ich muss üben.

Er war ein hart arbeitender Mann.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

- Was wird das denn?
- Ganz schön schräg.

Was für ein Versager!

Doumoto-shi arbeitete hart, um die
Kundenbeziehungen zu verbessern.

Aber warum?

- Habe ich sie richtig geschnitten?
- Bedienen Sie bitte die Kundschaft

Er konnte sich einfach nicht
mit der Küche anfreunden...

Tenchou, Sie haben also
Erfahrung als Büroangestellter?

Das ist lange her.

Ich habe ein, zwei Jahre so
gearbeitet, wurde aber gefeuert.

Darum bin ich jetzt im
Dienstleistungsgewerbe...

Oh?

Oh, wie peinlich, dass ich
ausgerechnet Ihnen das erzähle...

Wo Sie doch in dieser Welt
so erfolgreich waren.

Aber letztlich bin ich doch
arbeitslos geworden.

Für das hier muss
ich Sie bewundern.

Dieses Bentou ist
wirklich köstlich.

Sie müssen mit dem Talent gesegnet
sein, so etwas herstellen zu können

Meinen Sie? Freut mich zu hören.

Es ist so köstlich. Warum
verkauft sich das nicht?

Weil Sie die Leute vertreiben!

Wie sehr sich Tenchou wünschte,
es laut aussprechen zu können.

Vielen Dank.

Es wurde nicht gerade leichter
mit Doumoto-shi,...

aber die Kunden
gewöhnten sich an ihn.

Ich kann mich nicht an dieses
Lächeln gewöhnen.

Er soll ein hohes Tier in
seiner Firma gewesen sein.

Sie gewöhnten sich also an ihn.

Aber eines Tages...

Ah, Ken-chan, du
wirst dich verletzen.

Ah, Shou-chan, komm schon.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen...

Hey, ihr Zwei! Was macht ihr da?

- Was ist denn?
- Tenchou!

Was ist das nur für ein Mensch?

Okasan!

- Wir sind doch Kunden!
- Und das sind doch noch Kinder!

Erziehen Sie lieber Ihre Kinder,
wie es sich gehört!

Ach wirklich!

Es tut mir schrecklich leid.

Sie Narr! Warum
entschuldigen Sie sich?

- Sehen Sie sich das an!
- Gehen wir!

Sie sollten Ihre Mitarbeiter
an die Leine nehmen!

Vielen Dank!

An die Leine nehmen?

Ich... ihn?

Die Gerechtigkeit ist
auf meiner Seite!

Obwohl Tenchou dachte,
er würde es nicht mehr aushalten,

sagte er nichts und bereute es.

Was werden Sie
unternehmen, Tenchou?

Die Kunden kommen nicht mal mehr
in die Nähe des Ladens.

Ich frage mich, ob es Doumoto-sans
Frau schon besser geht?

Das ist es!

Er benimmt sich wie
ein Pinch-Hitter!


Wenn sie nur zurückkäme,...

dann, sicherlich...
ganz bestimmt...

Tenchou...

Also, meine Frau wurde gestern ins
Krankenhaus eingeliefert...

Anscheinend hat sie eine leichte
Lungenentzündung.

Unter diesen Umständen...

helfe ich Ihnen natürlich
mit allen Kräften aus!

Jetzt bin ich in einer Zwickmühle.

Ich sein hier.

Hallo, Tenchou-san.
Hallo, Doumo-san.

Hallo, Atchara-san.

Tenchou, ich sein hier.

Das ist es!

Doumoto-san, Sie haben ab
heute eine neue Aufgabe.

(Und) Welche?/(Und) Was für eine?

Ja, das ist die
einzige Möglichkeit!

Der unentschlossene Tenchou,
der sich niemals jemandem...

entgegen stellen konnte, was für
einen Ausweg mag er gefunden haben?

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Oh, dieser komische
Mann ist nicht da.

Vielleicht haben sie ihn gefeuert.

Aber ich frage mich,
aus welchem Land sie kommt.

Gute Frage...

Willkommen.
Junge Frau, hübsch sein.

Oh... ich?

Also, ich denke, ich
nehme eine Portion Karaage.

Und für mich Kroketten.

Ah, es geht bergauf.

Tenchou, Karaage, Kroketten.

Tenchou-san!

Kommt sofort!

Vielen Dank, junge Frau.

Japanische Menschen
schöne Haut haben.

Toll! Die Kunden sind zurück!

- Tenchou.
- Ja?

Ist das so in Ordnung?

- Nicht gruselig sein!
- Und wie er das ist!

Ich hätte nicht gedacht, dass
er es anziehen würde.

Ich auf Sprachenschule gehen.
Und machen Teilzeitjob in Izakaya.

Oh, das muss hart sein.

Atchara-san hat aber große
Fortschritte gemacht.

Dass Sie unsere Sprache
so schnell gelernt hat.

Sie hatten Recht.
Dieser Mann ist fort.

Sehr gut. Wo doch das
Essen hier so gut ist.

Ja.

Schon wieder diese Zicken
mit ihren Bälgern!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen... Das Spezial-Karaage...

- Da.
- Und da.

Die lernen es wohl nie!

Vielen Dank.

Ich packe sie Ihnen ein.

Äh, die wollen wir
aber gar nicht...

Ich nicht verstehen Japanisch.

Vielen Dank!

Danke Ken-chan! Die mussten wir
jetzt nur wegen dir kaufen!

Mach das nicht noch einmal!

Atchara-san, Sie haben mir
wirklich etwas beigebracht!

Ja, Doumo-san.

Tenchou...

Mir ist klar geworden, warum
Sie mich das hier machen lassen.

Bitte erlauben Sie mir,...

die Kunst des Bedienens noch
eine Weile zu studieren.

Oh, wenn Sie meinen.

Er hat diese/so viel Energie...

- Alles klar, Tenchou?
- Ich bin nur ausgerutscht.

Tenchou, haben Sie abgenommen?

Sie kochen nachmittags
doch ganz allein, oder?

Aber da Doumoto-san nicht
mehr an der Theke steht,...

kommen jetzt doch
die Kunden wieder...


Sie übernehmen sich noch...

Aber wenn Doumoto-san einmal/endlich
die Kunden bedienen kann,...

dann werde ich Atchara-sans
Hilfe in der Küche haben.

Naja, wenn Sie meinen.

Danke für's Warten.

Vielen Dank.

Doumoto-shi arbeitete hart an sich.
Tag und Nacht.

Vielen Dank.

So! Noch ein Tag Training,...

dann soll er mich wieder
Thekendienst machen lassen.

Jedoch...

15-mal Karaage-Bentou.
Aber beeilung bitte.

Vielen Dank.

15 mal Karaage-Bentou!

Okay.

Wir machen richtig Geschäfte.

Hey, Senpai!

Eben hab ich Karaage-Bentou
für dich bestellt.

Du wolltest ein Curry-Bentou?

- Karaage-Bentou.
- Hä? Hab ich nicht Curry gesagt?

Wie bitte?

Karaage.

Ich hab Curry gesagt.
Ich will Curry-Bentou.

Äh, gibt's ein Problem?

Die Tussi hat meine Bestellung
falsch angenommen.

- Aber...
- Karaage!

Ich will den Scheiß nicht! Ist die
Tussi nicht 'ne verfluchte Gaijin?!

Sie hat mich nicht verstanden!

Aber das ist
doch schon zubereitet...

Na und? Ich will das nicht!

Du Narr!

Was zur Hölle...?

Du solltest dich schämen!

- Doumoto-san, das reicht!
- Aber Tenchou, er...

Sie müssen nicht bezahlen, nehmen
Sie es als Entschuldigung, bitte...

Es tut mir schrecklich leid.

Tenchou, finden Sie
das nicht demütigend?

Sie wurden wegen uns Zwei
böse auf ihn,

also hab ich mich für uns
Beide entschuldigt.

Jetzt reicht es mir. Solange Sie
hier sind, ist mein Geschäft...

Doumoto-san.

Sie sind...

gefeuert!

Ich kann es nicht sagen.

Ich habe nichts falsch
gemacht. Aber...

Anscheinend habe ich
Tenchou Ärger bereitet.

Ich muss mich bei
ihm entschuldigen.

Wenn Sie es nicht können, sollen
wir es vielleicht tun?

Sie wollen Doumoto-san
loswerden, oder?

Er ist nicht nur nutzlos, er
schadet dem Geschäft auch noch!

Doumo-san.

Hallo!

Oh, Atchara-san!

Danke wegen gestern.

Sie gehen in Laden?

Nein, ich werde nicht
wieder hingehen.

Warum nicht?

Atchara-san, ich bewundere Sie.

Ich tauge nichts.

Ich habe 30 Jahre meines Lebens
in meiner Firma gearbeitet...

Ich mochte meinen Beruf.

Er war mein ganzer Stolz,
und ich glaube,...

dass ich erhobenen Hauptes auf
mein Leben zurückblicken kann.

Als ich entlassen wurde, konnte
ich es nicht akzeptieren.

Warum musste ich so sein?

Aber...

Ich sagte mir, dass es
nicht zu ändern sei.

Wie falsch ich damit lag.

Aber ich kann mich nicht ändern!

Wie soll das auch so einfach gehen?

Doumo-san...

Entschuldigen Sie, dass
ich Sie damit belästige.

Doumo-san weinen. Sie haben ganze
Zeit nicht herausgelassen?

Sie sich bemüht? Sehr gut.
Vielen Dank.

Doumo-san, immer noch traurig?

Nein, jetzt geht
es mir viel besser.

- Danke, fürs Zuhören.
- Ich nicht verstehen Japanisch.

Aber trotzdem.
Das war richtig klasse,...

wie er diesen Rotzlöffel auf's
Kreuz gelegt hat...

Jetzt verteidigen Sie ihn wieder.

Und jetzt? Wollten Sie
ihn nicht feuern?

Sie haben leicht reden...

Tenchou.

Doumoto-san?

Es tut mir schrecklich Leid.

Doumoto-san...

Das sieht Ihnen gar nicht ähnlich!

Ich möchte mich von ganzem Herzen
bei Ihnen entschuldigen, Tenchou.

Ich würde das nicht tun, wenn ich
es nicht ernst meinen würde.

Im Grunde ist niemand perfekt und
Tenchou lachte über seine Fehler.

Tut mir Leid, euch so
eine Last aufgebürdet zu haben.

Schon in Ordnung!

Seine Frau ging wieder zur Arbeit
und Doumoto-shi blieb zu Hause.

Ein paar Monate später...

fand Doumoto-shi eine Stelle bei
einer kleinen Buchhaltungsfirma.

Oh, du bist's.

Ich wusste, dass
du verärgert sein würdest.

Atchara-san hat eine Verabredung.

Dann hätte ich
gerne ein Lachs-Bentou.

- Ein Lachs-Bentou, bitte!
- Okay, okay!

Ab und an gönnt
er sich ein Bentou.

Gestorben mit 90...
Ich hatte ein langes Leben.

Und nichts zu bereuen.
Es war ein gutes Leben.

Und jetzt bin ich wieder am Leben!

Und dann kann ich
auch noch fliegen!

Was um alles in
der Welt ist mit mir los?

Es muss noch etwas geben,
was ich zu erledigen habe.


Ja! Um mein Leben zu beenden, muss
ich die Ursache dafür finden/ergründen!

Das nächstes Mal im
Rumiko Takahashi Theater:

Eine hundertjährige Liebe

Freut euch darauf!

Er benimmt sich wie
ein Pinch-Hitter!


Was ist ein Pinch-Hitter?

Ich habe meiner Firma
30 Jahre meines Lebens geopfert...


Sagt er wirklich "geopfert"? Hab irgendwie nicht das Gefühl, als ob er es bereuen würde, dort so lange gearbeitet zu haben.
Zuletzt geändert von Liferipper am So Jul 02, 2006 8:50 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Benutzeravatar
Liferipper
 
Beiträge: 1031
Registriert: Sa Nov 13, 2004 12:57 pm

Beitragvon mi-Ka » So Jul 02, 2006 8:26 pm

Liferipper hat geschrieben:Was ist ein Pinch-Hitter?

das is irgendwer beim Baseball - man sieht Doumoto in dieser Szene auch als Oni mit nem "Baseball"-Schläger

Ich habe meiner Firma
30 Jahre meines Lebens geopfert...


Sagt er wirklich "geopfert"? Hab irgendwie nicht das Gefühl, als ob er es bereuen würde, dort so lange gearbeitet zu haben.

in den fansubs hat er einfach "30 Jahre dort gearbeitet"
mi-Ka
Member
 
Beiträge: 636
Registriert: Di Nov 09, 2004 7:51 pm
Wohnort: Wendelstein

Beitragvon Liferipper » So Jul 02, 2006 8:48 pm

in den fansubs hat er einfach "30 Jahre dort gearbeitet"


Kommt mir sinnvoller vor. Setz es schnell ein.
Bild
Benutzeravatar
Liferipper
 
Beiträge: 1031
Registriert: Sa Nov 13, 2004 12:57 pm

Beitragvon blue » Do Jul 13, 2006 10:29 pm

Yo!

Eine weitere Episode in den Endspurt. Irgendwie musste ich den Leerlauf doch nutzen als ich in einem klimatisierten Serverraum warten musste... ^^ - und jetzt wieder diese Hitze...
Ach ja, 36 Änderungen diesmal, allerdings auch wieder mit einigen Umbrüchen, der Rest ist markiert.

RTA Ep.06
Edit 003 blue

Hä?

Sehen Sie mal!

- Ist das nicht Doumoto-san?
- Wo?

Der da ganz rechts! Er ist
nur zur Hälfte auf dem Bild.

Na klar ist er das!

Oh, seine Firma
ist Pleite gegangen.

Warum sitzt er erhobenen Hauptes da
und alle anderen nicht?

Keine Ahnung...

Hauptsache, du bist da

Einen Monat später...

Doumoto-shi hatte immer
noch keine neue Stelle.

Hör mal, Liebling, ich glaube
nicht, dass du dafür geeignet bist.

Du bist unverantwortlich.

Vergiss nicht, wie viel mehr deine
Kollegen jetzt arbeiten müssen.

Ich muss jetzt gehen.

Also ich weiß wirklich nicht...

Schau!

Wo er wohl hingeht?

- Eine Stelle suchen vielleicht?
- Vielleicht.

Er hatte in seiner Firma den Ruf,
ein kompetenter Mann zu sein.

Er war ein ernsthafter,
stolzer Mann.

Wie wäre es mit diesen?

Kommen Sie schon, Tenchou.
Wir bräuchten Hilfe an der Theke.

Aber ich habe doch schon
sie dafür
eingestellt...

Ich sein Atchara Sorbon Panich.
Ich nicht verstehen Japanisch.

Wir haben schon genug Stress,
sie wird uns keine Hilfe sein!

Tut mir leid.

Sie ist eine Studentin aus Thailand
und sie braucht einen Job.

Der Verwalter ihres Wohnheims
bat mich, sie einzustellen

Sagen Sie einfach "Nein"!

Also ehrlich, Sie sind so leicht
rumzukriegen, Tenchou!

Oh, Feierabend.

Doumoto-san ist spät dran,
sie müsste uns doch ablösen.

Oh, sie hat eine Erkältung.
Sie hat eben angerufen.

Sie schickt uns einen Ersatz.

Ist Tenchou-san hier?

Äh, ich bin Tenchou.
Kann ich Ihnen behilflich sein?

Sie sind das also.

Ich bin Doumoto. Ich komme, um
meine kranke Frau zu vertreten.

Vertreten...

Aber ja. Danke für Ihre Bemühungen.

Keine Ursache.

Wenn ich mich zurück erinnere,...

wurden in diesem Moment
die Positionen festgelegt.

- Tenchou, wir müssen jetzt aber los.
- Wiedersehen!

Bye.

- Tenchou.
- Ja.

Ich war Angestellter einer Firma.
30 Jahre meines Lebens.

Ich habe nichts anderes
gelernt. Aber...

... ich werde mich sehr bemühen.
Geben Sie mir einen Auftrag.

Oh. Na ja, irgendwelche
Erfahrung im Kochen...?

Nein!

Also...

Ich nicht verstehe.

Dann überlasse ich Ihnen das
Bedienen der Kunden. Viel Erfolg.

Gesagt, getan.

- Die machen gutes Essen.
- Ach ja?

Kunden!

Äh, Sie haben doch geöffnet, oder?

Mh!

Ich nicht verstehe.

Tut mir wirklich sehr
leid, meine Dame.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Vielen Dank.

Diese Beiden sind
ziemlich nutzlos...

Tenchou.

Das war toll!
Sie haben mir das Licht gezeigt!

"Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft."

Der nächste Kunde gehört mir!

- Ich habe einen Bärenhunger.
- Wo essen wir heute?

Vielleicht... Hier?

- Die machen ganz tolles Karaage!
- Ehrlich?

Komischer Typ!
Was starrt der uns so an?!

Der macht mir Angst.

Kommt rein! Na los doch!

Komisch, der Laden sollte doch
um diese Zeit voller Schüler sein.

- Ziemlich gruselig.
- Der ist voll gruselig.

Ätzend.

Sie sind einfach vorbeigelaufen.

Äh, Doumoto-san, ob Sie
wohl lächeln könnten?

Etwa so?

Oh nein. Das ist ja noch schlimmer.

- Wie lief's denn, Liebling?
- Ich bin zurechtgekommen.

Doumoto-san, ob Sie wohl
lächeln könnten?

Ich muss üben.

Er war ein hart arbeitender Mann.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft!

- Was wird das denn?
- Ganz schön schräg.

Was für ein Versager!

Doumoto-shi arbeitete hart, um die
Kundenbeziehungen zu verbessern.

Aber warum?

- Habe ich sie richtig geschnitten?
- Bedienen Sie bitte die Kundschaft.

Er konnte sich einfach nicht
mit der Küche anfreunden...

Tenchou, Sie haben also
Erfahrung als Büroangestellter?

Das ist lange her.

Ich habe ein, zwei Jahre so
gearbeitet, wurde aber gefeuert.

Darum bin ich jetzt im
Dienstleistungsgewerbe...

Oh?

Oh, wie peinlich, dass ich
ausgerechnet Ihnen das erzähle...

Wo Sie doch in dieser Welt
so erfolgreich waren.

Aber letztlich bin ich doch
arbeitslos geworden.

Für das hier muss
ich Sie bewundern.

Dieses Bentou ist
wirklich köstlich.

Sie müssen mit dem Talent gesegnet
sein, so etwas herstellen zu können

Meinen Sie? Freut mich zu hören.

Es ist so köstlich. Warum
verkauft sich das nicht?

Weil Sie die Leute vertreiben!

Wie sehr sich Tenchou wünschte,
es laut aussprechen zu können.

Vielen Dank.

Es wurde nicht gerade leichter
mit Doumoto-shi,...

aber die Kunden
gewöhnten sich an ihn.

Ich kann mich nicht an dieses
Lächeln gewöhnen.

Er soll ein hohes Tier in
seiner Firma gewesen sein.

Sie gewöhnten sich also an ihn.

Aber eines Tages...

Ah, Ken-chan, du
wirst dich verletzen.

Ah, Shou-chan, komm schon.

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen...

Hey, ihr Zwei! Was macht ihr da?

- Was ist denn?
- Tenchou!

Was ist das nur für ein Mensch?

Okasan!

- Wir sind doch Ihre Kunden!
- Und das sind doch noch Kinder!

Erziehen Sie lieber Ihre Kinder,
wie es sich gehört!

Ach wirklich!

Es tut mir schrecklich leid.

Sie Narr!
Warum entschuldigen Sie sich?

- Sehen Sie sich das an!
- Gehen wir!

Sie sollten Ihre Mitarbeiter
mal an die Leine nehmen!

Vielen Dank!

An die Leine nehmen?

Ich... ihn?

Die Gerechtigkeit ist
auf meiner Seite!

Obwohl Tenchou dachte,
er würde es nicht mehr aushalten,

sagte er nichts und bereute es.

Was werden Sie
unternehmen, Tenchou?

Die Kunden kommen nicht mal mehr
in die Nähe des Ladens.

Ich frage mich, ob es Doumoto-sans
Frau schon besser geht?

Das ist es!

Er benimmt sich wie
ein Pinch-Hitter!

Wenn sie nur zurückkäme,...

dann, sicherlich...
ganz bestimmt...

Tenchou...

Also, meine Frau wurde gestern ins
Krankenhaus eingeliefert...

Anscheinend hat sie eine leichte
Lungenentzündung.

Unter diesen Umständen...

helfe ich Ihnen natürlich
mit allen Kräften aus!

Jetzt bin ich in einer Zwickmühle.

Ich sein hier.

Hallo, Tenchou-san.
Hallo, Doumo-san.

Hallo, Atchara-san.

Tenchou, ich sein hier.

Das ist es!

Doumoto-san, Sie haben ab
heute eine neue Aufgabe.

Welche denn?

Ja, das ist die
einzige Möglichkeit!

Der unentschlossene Tenchou,
der sich niemals jemandem...

entgegen stellen konnte, was für
einen Ausweg mag er gefunden haben?

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Oh, dieser komische
Mann ist nicht da.

Vielleicht haben sie ihn gefeuert.

Aber ich frage mich,
aus welchem Land sie kommt.

Gute Frage...

Willkommen.
Junge Frau, hübsch sein.

Oh... ich?

Also, ich denke, ich
nehme eine Portion Karaage.

Und für mich Kroketten.

Ah, es geht bergauf.

Tenchou, Karaage, Kroketten.

Tenchou-san!

Kommt sofort!

Vielen Dank, junge Frau.

Japanische Menschen
schöne Haut haben.

Toll! Die Kunden sind zurück!

- Tenchou.
- Ja?

Ist das so in Ordnung?

- Nicht gruselig sein!
- Und wie er das ist!

Ich hätte nicht gedacht,
dass er es anziehen würde.

Ich auf Sprachenschule gehen.
Und machen Teilzeitjob in Izakaya.

Oh, das muss hart sein.

Atchara-san hat aber große
Fortschritte gemacht.

Dass Sie unsere Sprache
so schnell gelernt hat.

Sie hatten Recht.
Dieser Mann ist fort.

Sehr gut. Wo doch das
Essen hier so gut ist.

Ja.

Schon wieder diese Zicken
mit ihren Bälgern!

Willkommen in unserem
Feinkostgeschäft.

Mal sehen...
Das Spezial-Karaage...

- Da.
- Und da.

Die lernen es wohl nie!

Vielen Dank.

Ich packe sie Ihnen ein.

Äh, die wollen wir
aber gar nicht...

Ich nicht verstehen Japanisch.

Vielen Dank!

Danke, Ken-chan! Die mussten wir
jetzt nur wegen dir kaufen!

Mach das ja nicht noch einmal!

Atchara-san, Sie haben mir
wirklich etwas beigebracht!

Ja, Doumo-san.

Tenchou...

Mir ist klar geworden, warum
Sie mich das hier machen lassen.

Bitte erlauben Sie mir,...

die Kunst des Bedienens noch
eine Weile zu studieren.

Oh, wenn Sie meinen.

Er hat so viel Energie...

- Alles klar, Tenchou?
- Ich bin nur ausgerutscht.

Tenchou, haben Sie abgenommen?

Sie kochen nachmittags
doch ganz allein, oder?

Aber da Doumoto-san nicht
mehr an der Theke steht,...

kommen jetzt doch
die Kunden wieder...

Sie übernehmen sich noch...

Aber wenn Doumoto-san endlich
die Kunden bedienen kann,...

dann werde ich Atchara-sans
Hilfe in der Küche haben.

Naja, wenn Sie meinen.

Danke für's Warten.

Vielen Dank.

Doumoto-shi arbeitete hart an sich.
Tag und Nacht.

Vielen Dank.

So! Noch ein Tag Training,...

dann sollte er mich wieder
Thekendienst machen lassen.

Jedoch...

15-mal Karaage-Bentou.
Aber Beeilung, bitte.

Vielen Dank.

15-mal Karaage-Bentou!

Okay.

Wir machen richtig Geschäfte.

Hey, Senpai!

Eben hab ich Karaage-Bentou
für dich bestellt.

Du wolltest ein Curry-Bentou?

- Karaage-Bentou.
- Hä? Hab ich nicht Curry gesagt?

Wie bitte?

Karaage.

Ich hab Curry gesagt.
Ich will Curry-Bentou.

Äh, gibt's ein Problem?

Die Tussi hat meine Bestellung
falsch angenommen.

- Aber...
- Karaage!

Ich will den Scheiß nicht! Ist die
Tussi nicht 'ne verfluchte Gaijin?!

Sie hat mich falsch verstanden!

Aber das ist
doch schon zubereitet...

Na und? Ich will das nicht!

Du Mistkerl!

Was zur Hölle...?

Du solltest dich was schämen!

- Doumoto-san, das reicht!
- Aber Tenchou, er...

Sie müssen nichts bezahlen, nehmen
Sie es als Entschuldigung, bitte...

Es tut mir schrecklich leid.

Tenchou, finden Sie
das nicht demütigend?

Sie wurden wegen uns Beiden
böse auf ihn,

also hab ich mich für uns
Beide entschuldigt.

Jetzt reicht es mir. Solange Sie
hier sind, ist mein Geschäft...

Doumoto-san.

Sie sind...

gefeuert!

Ich kann es nicht sagen.

Ich habe nichts falsch
gemacht. Aber...

Anscheinend habe ich
Tenchou Ärger bereitet.

Ich muss mich bei
ihm entschuldigen.

Wenn Sie es nicht können, sollen
wir es vielleicht tun?

Sie wollen Doumoto-san
loswerden, oder?

Er ist nicht nur nutzlos, er
schadet dem Geschäft auch noch!

Doumo-san.

Hallo!

Oh, Atchara-san!

Danke wegen gestern.

Sie gehen in Laden?

Nein, ich werde nicht
wieder hingehen.

Warum nicht?

Atchara-san, ich bewundere Sie.

Ich tauge nichts.

Ich habe 30 Jahre meines Lebens
in der gleichen Firma gearbeitet...

Ich mochte meinen Beruf.

Er war mein ganzer Stolz,
und ich glaube,...

dass ich erhobenen Hauptes auf
mein Leben zurückblicken kann.

Als ich entlassen wurde, wollte
ich es nicht akzeptieren.

Warum musste ich so sein?

Aber...

Ich sagte mir, dass es
nicht zu ändern sei.

Wie falsch ich damit lag.

Aber ich kann mich nicht ändern!

Wie soll das auch so einfach gehen?

Doumo-san...

Entschuldigen Sie, dass
ich Sie damit belästige.

Doumo-san weinen. Sie haben ganze
Zeit nicht herausgelassen?

Sie sich bemüht? Sehr gut.
Vielen Dank.

Doumo-san, immer noch traurig?

Nein, jetzt geht
es mir viel besser.

- Danke fürs Zuhören.
- Ich nicht verstehen Japanisch.

Aber trotzdem.
Das war richtig klasse,...

wie er diesen Rotzlöffel auf's
Kreuz gelegt hat...

Jetzt verteidigen Sie ihn wieder.

Und jetzt? Wollten Sie
ihn nicht feuern?

Sie haben leicht reden...

Tenchou.

Doumoto-san?

Es tut mir schrecklich leid.

Doumoto-san...

Das sieht Ihnen gar nicht ähnlich!

Ich möchte mich von ganzem Herzen
bei Ihnen entschuldigen, Tenchou.

Ich würde das nicht tun, wenn ich
es nicht ernst meinen würde.

Im Grunde ist niemand perfekt und
Tenchou lachte über seine Fehler.

Tut mir leid, euch so
eine Last aufgebürdet zu haben.

Schon in Ordnung!

Seine Frau ging wieder zur Arbeit
und Doumoto-shi blieb zu Hause.

Ein paar Monate später...

fand Doumoto-shi eine Stelle bei
einer kleinen Buchhaltungsfirma.

Oh, du bist's.

Ich wusste, dass du
verärgert sein würdest.

Atchara-san hat eine Verabredung.

Dann hätte ich
gerne ein Lachs-Bentou.

- Ein Lachs-Bentou, bitte!
- Okay, okay!

Ab und an gönnt
er sich ein Bentou.

Gestorben mit 90...
Ich hatte ein langes Leben.

Und nichts zu bereuen.
Es war ein gutes Leben.

Und jetzt bin ich wieder am Leben!

Und dann kann ich
auch noch fliegen!

Was um alles in der Welt
ist mit mir los?

Es muss noch etwas geben,
was ich zu erledigen habe.

Ja! Um endlich gehen zu können,
muss ich die Ursache dafür finden
!

Das nächstes Mal im
Rumiko Takahashi Theater:

Eine hundertjährige Liebe

Freut euch darauf!


Für Episode 7 hat es mir zeitlich leider nicht mehr gereicht und jetzt bin ich zu groggy dafür...

MfG, blue...
blue
angegrautes Halbfossil
 
Beiträge: 2517
Registriert: Di Nov 09, 2004 6:14 pm
Wohnort: Mannheim

Beitragvon Liferipper » Di Jul 18, 2006 10:08 pm

Vergiss nicht, wie viel mehr deine
Kollegen jetzt arbeiten müssen.


"wieviel", ein Wort

Wenn ich mich zurück erinnere,...


"zurückerinnere", ein Wort

Wie sehr sich Tenchou wünschte,
es laut aussprechen zu können.


"dies" oder "das" statt "es"

Erziehen Sie lieber Ihre Kinder,
wie es sich gehört!


Würde das "lieber" hinter "Kinder" setzen

Oh, dieser komische
Mann ist nicht da.


Eventuell "mehr" hinter "nicht"

Dass Sie unsere Sprache
so schnell gelernt hat.


"..." statt "."

15-mal Karaage-Bentou.
Aber Beeilung, bitte.


Würde das Komma weglassen

Äh, gibt's ein Problem?


Wäre für "gibt es" statt "gibt's"

Wenn Sie es nicht können, sollen
wir es vielleicht tun?


Eventuell "dann" nach "es"

Sie wurden wegen uns Beiden
böse auf ihn,

also hab ich mich für uns
Beide entschuldigt.


Hmm, eventuell "Er wurde wegen Ihnen
böse auf uns;"
"deswegen habe ich mich
für uns beide entschuldigt."
Bild
Benutzeravatar
Liferipper
 
Beiträge: 1031
Registriert: Sa Nov 13, 2004 12:57 pm


Zurück zu Rumiko Takahashi Anthology

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron